Zwei neue Schwarzgurte beim „Bujin-Gym“

Silvia Simon und Sabrina Kasprzak erkämpften sich in Wuppertal den 1. Dan

Bei der Dan-Prüfung in Wuppertal zeigten zwei Sportlerinnen des „Bujin-Gym“ ihr Können: Silvia Simon und Sabrina Kasprzak erfüllten die harten Anforderungen zum 1. Dan (Meistergrad).

Erklärtes Ziel eines Taekwondo-Sportlers ist, Taekwondo-Meister zu werden und damit den schwarzen Gürtel zu tragen. Dazu ist eine Reihe von anspruchsvollen Aufgaben zu bewältigen. Geprüft wird das ganze Spektrum, das die koreanische Kampfsportart umfasst: Von der Grundschule (Gibon-tongschak) über den Formenlauf (Poomse), Einschritt-Kampf (Ilbo-Taeryon), Straßen-Selbstverteidigung (Hosinsul) und Vollkontakt-Wettkampf (Kyorugi) bis zum immer wieder spektakulären Bruchtest (Kyok-pa).

Insgesamt 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich in Wuppertal, um ihre Dan-Prüfung zu absolvieren, darunter auch Silvia Simon und Ihre Tochter Sabrina Kasprzak vom „Bujin-Gym“.

Unter den aufmerksamen Augen des dreiköpfigen Prüfungskomitees (Klaus Ermler, Thomas Lettner, Turgay Ertugrul) bewies Silvia Simon, die seit 2001 Taekwondo betreibt, schon im Formenlauf ihre Ambitionen auf ein gutes Prüfungsergebnis. Auch bei der Straßen-Selbstverteidigung, im Vollkontakt-Wettkampf, beim Einschritt-Kampf und den Bruchtests lieferte sie ein solides Ergebnis ab.

Sabrina Kasprzak, seit 2004 der olympischen Kampfsportart verschrieben, musste sich dem zweiten Prüfungskomitee stellen, bestehend aus Marius Stanecka, Bernd Bannenberg und Wolfgang Roszik. Auch sie zeigte in allen fünf Disziplinen besonders gute Leistungen. „Silvia und Sabrina haben ihre Prüfungsaufgaben souverän gemeistert“, freute sich Vereinstrainer Hauke Helten mit seinen Schützlingen und wünscht ihnen auch weiterhin viel Freude und Erfolg.

Die lange Vorbereitung hat sich gelohnt: Dan-Urkunde, Schwarzgurt und ein neuer Trainingsanzug (Dobok) mit schwarzem Revers für die frisch gekürten Taekwondo-Meister.

Dan Prüfung 2016